Aufstellungen

Unsere Aufstellungsgruppen sind geschlossene Gruppen.
Sollte es jedoch Anfragen geben auch eine offene Gruppe einzurichten, ist dieses zukünftig nicht ausgeschlossen.
Jedoch beziehen sich die Informationen dieser Webseite auf die geschlossene Gruppe. Bei Interesse sprechen Sie uns an!

Für die Teilnahme an den Aufstellungen sind keine Vorkenntnisse notwendig.

Wie funktioniert das Gruppenstellen?

Aufstellungen – oder auch das Familienstellen genannt – sind aus der modernen Beratungsarbeit nicht mehr wegzudenken. Sie sind für die Teilnehmer ohne Vorkenntnisse anzuwenden, hochwirksam und dennoch sehr facettenreich.

Es gibt immer eine Person (der sogenannte Aufsteller), die ihr Thema benennt, um dass es sich in der Aufstellung drehen soll. In einem kurzen, gemeinsamen Gespräch wird deutlich welche Personen und Elemente in der Aufstellung berücksichtigt werden sollten. Nun sucht sich der Aufstellende hierfür schrittweise Stellvertreter aus der Gruppe aus und stellt sie intuitiv zueinander in Beziehung auf. Nachfolgend wird der Aufsteller zum Beobachter während zwischen den Stellvertretern mithilfe von unterstützenden Fragen der Gruppenleiter eine wertvolle Dynamik entsteht. Sie fühlen sich in die jeweiligen Sichtweisen ein und oft zeigen sich nun Zusammenhänge und Herausforderungen sehr deutlich. Die Systemische Aufstellung hilft den Blick von außen auf das System zu werfen und dabei Anregungen für eine Blickwinkelveränderung zu geben. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass jeder Teilnehmer „Experte in eigener Sache“ ist. Ausgehend von der Annahme, dass jeder Mensch eigene Lösungen entwickeln kann, arbeiten wir mit den vorhandenen Ressourcen und Kompetenzen des Ratsuchenden. Dieses eröffnet die Möglichkeit für den Aufsteller mögliche Probleme und Hindernisse aufzulösen.